Ehrung für drei Karnevalisten (Red.)

Die Bezirksvertretung Nippes hat gestern drei Karnevalisten geehrt, die sich zu Lebzeiten um die Karnevalsmusik und die kölsche Sprache verdient gemacht haben. Im Toni-Steingass-Park in Nippes wurden drei Wege nach Hans-Knipp, Henner Berzau und Uschi Werner-Fluss benannt.

Weiter…

75 Jahre Muuzemändelcher – Matinee im Senftöpfchen (Ulla)

1949, vor 75 Jahren, fand eine Reihe besonderer Ereignisse statt. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wurde beschlossen, der erste Bundestag wurde gewählt, der Europarat und die NATO wurden gegründet. Und in Köln wurde eine für den Kölner Karneval wichtige Vereinigung, die Muuzemändelcher gegründet. Sie ist Kölns erster Verein der im Karneval tätigen Künstler. Weiter…

Viel Freude beim Turmfest im Rohbau (Stefan)

Vergangenen Sonntag war Turmfest der Blauen Funken im Rohbau. Der Bauverein Sachsenturm hatte eingeladen und die Gäste brachten nicht nur gute Laune mit, sondern auch ein Präsent. NRW Ministerin Ina Scharrenbach überreichte dem Präsidenten des Bauvereins, Michael Müller, den Förderbescheid des Förderprogramms „Heimatzeugnis“ der Landesregierung in Höhe von 1.035.000 €.

Weiter…

Im Herzen des Fastelovend – 25 Jahre Colombinen (Ulla)

Die Colombinen feiern ihr 25jähriges Jubiläum. Skepsis war noch das geringste Problem, das die engagierten Damen bei der Gründung ihrer Gesellschaft zu überwinden hatten. Die Männerwelt des Kölner Karnevals hat sie wahrlich nicht mit offenen Armen empfangen. Aber mit Beharrlichkeit und dem festen Glauben, dass auch Frauen das Karnevalsvirus im Herzen tragen können haben sie heute ihren festen Platz im Fastelovend gefunden.

Weiter…

Tore auf für die Premiere „En kölsche Promenad“ (Alex)

Sonntagmorgen halb elf hieß es in Köln am RheinEnergieSTADION – um genau zu sein an der Nordkurve -,  Tore auf für die Premiere der Veranstaltung „En kölsche Promenad“ von Agrippinas Töchtern. Der Charity-Spaziergang zugunsten des Projekts „Herzenssache e.V.“ ist eine Aktion, die die tiefe Verbundenheit der Gesellschaft mit karitativen Zwecken unterstreicht. Weiter…

Freunde zu Besuch – 60 Jahre Dino Massi (Stefan)

Vergangenen Sonnabend war es soweit: Prinzen-Garde Präsident Dino Massi war 60 geworden und sein Korps lud zum Empfang. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen versammelte sich eine illustre Schar am Prinzen-Garde-Turm. Präsidenten, Prinzen, Jungfrauen, Vorstände und Funktionsträger jeglicher Couleur, die Kölner Karnevalsgemeinde wollte ihren Kollegen ehren, der seit 11 Jahren dem Rot-Weißen-Korps vorsteht.

Weiter…

Richtfest der Persiflagewagen des Rosenmontagszuges (Ulla)

In diesem Jahr fand das Richtfest wieder an traditionellem Ort in der Wagenhalle des Festkomitees Kölner Karneval statt. Wie schon in den vergangenen Jahren ist das Sessionsmotto Ausgangspunkt und roter Faden für die Themenauswahl der Persiflagen. Das diesjährige Motto „Wat e Theater – Wat e Jeckespill“ richtet den Fokus auf die Kölner Theaterszene, auf ihre Bedeutung für die Stadt und auch auf ihre Probleme.

Weiter…

On the road mit Kuhl un de Gäng (Franz)

Durch eine Zusammenarbeit bei meinem Unternehmen Zohus, kenne ich die Jungs von Kuhl un de Gäng schon etwas länger. Am 27. Januar habe ich endlich die schon lange ausstehende Einladung angenommen, einen Tag mit ihnen mitzufahren. Und ich konnte mir keinen besseren Tag aussuchen. Direkt vier Gigs, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Weiter…

Die Veedels- und Umzüge im Überblick (Redaktion)

Ab Donnerstag geht es wieder richtig los! Es wird gesungen, getanzt, gebützt in den Sälen, in den Kneipen, auf den Straßen. Sonntags ziehen die Schull- un Veedelszöch, montags der große Rosenmontagszug durch die Stadt. Und auch in den einzelnen Stadtvierteln ist viel los. Die Umzüge dort sind kleiner, familiärer und mit Bezug zum Veedel.

Weiter…

Unterwegs mit Stadtrand (Nicci)

Es war der dritte Februar, der letzte Samstag vor der finalen Woche des Kölner Karnevals, als ich die Band Stadtrand bei ihren Auftritten begleiten durfte. Der Tag war grau und regnerisch, nichts Ungewöhnliches für diese Jahreszeit in der Domstadt und dem dazugehörigen Umland. Zusammen mit Gitarrist Tim und Schlagzeuger Tommy fuhren wir durch nebelige Wälder außerhalb der Kölner Stadtmauern zum ersten Auftritt der Band.  Weiter…

Schnäuzer Ballett – Vill Spass an d’r Freud‘ (Stefan)

Eigentlich wollte die KG UHU nur einen Scherz machen. Eine Gruppe durchaus betagter Herren stürmte vor 49 Jahren mit einer Ballett-Parodie auf die Bühne der Herrensitzung. Kann man doch mal machen, macht doch Spaß, ist doch Herrensitzung! Von wegen nur ein Scherz. Rundum Spass hatte es gemacht, den Herren auf der Bühne, dem Vorstand der UHU’s, vor allem aber den Herrn im Saal. Einhellig war man der Meinung: Das machen wir wieder! Das Schnäuzer Ballett war geboren.

Weiter…

Milieu-Sitzung: Kein Platz für Langeweile (Brigitte)

Eine Sitzung mitten im Veedel, mit einem Superprogramm, einem guten Moderator, mit äußerst erschwinglichen Preisen und ganz viel guter Stimmung – das ist echter Fastelovend. Erlebt haben wir das am Rande von Köln auf der Milieu-Sitzung der Flittarder KG.

Weiter…

Große Schäl Sick: Fastelovend mit Händen und Armen (Brigitte)

Wenn sich die Jeckinnen und Jecken zur Großen Schäl Sick Sitzung im Dorint Hotel an der Messe treffen, steht neben Präsident, Bands, Rednerinnen, Rednern und Tanzgruppen immer auch ein weiterer Mensch am Bühnenrand. Er bewegt sich mit im Rhythmus, lacht und arbeitet mit seinen Händen: der Gebärdensprachdolmetschende! Aline Ackers und Michael Zymelka übersetzen im Wechsel das Geschehen für hörgeschädigte Jeckinnen und Jecken.

Weiter…

Zu Besuch bei den Blaue Funke Pänz (Melanie)

Wie sieht Nachwuchsarbeit bei den großen Karnevalsgesellschaften aus? Ein Beispiel sind die Blaue Funke Pänz, Kölns älteste Kindertanzgruppe mit 40 Kindern im Alter zwischen sechs und 18 Jahren. Seit über 140 Jahren tanzen die Kinder für die Jecken auf Sitzungen, aber auch bei kleineren Veranstaltungen in Seniorenheimen oder im Kinderkarneval in und um Köln. Ich durfte die Tanzgruppe bei der Mädchensitzung der Blauen Funken im Gürzenich begleiten und drei ihrer vier Sessionstänze bestaunen.  Weiter…

Die Hänneschensitzung – urkölsch und unübertrefflich! (Ulla)

Wenn eine Sitzung im Kölner Karneval als urkölsch bezeichnet werden darf, dann ist es die „Traditionelle Hänneschensitzung“ der „Löstije Knollendorfer“, der Gemeinschaft der Puppenspieler des Hänneschen Theaters. Die in den 1930er-Jahren gegründete Veranstaltung ist eine Institution. Karten dafür sind heiß begehrt und schwer zu bekommen. Werden diese doch eigentlich „vererbt“. Wie Sitzungspräsident Jacky von Guretzky-Cornitz so schön bei der Begrüßung des Publikums am Montag sagte: „Mer sin widder do un jeder Stohl hät och singe Fot widder erkannt“. Weiter…

Cremeschnittchen im Fastelovend (Brigitte)

Normalerweise gibt es Cremeschnittchen nur beim Konditor, es sei denn, man ist auf der Kostümsitzung der Löstigen Innenstädter. Allerdings sind die nicht zum Verzehr geeignet, dafür wunderbar anzusehen. Denn es handelt sich um das Männerballett der 1. Kleinen KG, das seit vielen Jahren als „Hüppende Horde“ auf der Sitzung für Spaß und Unterhaltung sorgt. Weiter…